Urlaub im Piemont, Urlaub in den Alpentälern von Monte Rosa bis Monviso
milano24ore

| Balma Boves | Kultur Handwerk | Holzkunst | Holzmöbel | Intarsien | Harfen | Steinbearbeitung | Museen und Öffnungszeiten |

Balma Boves
Balma Boves

Die Markgrafschaft von Saluzzo erlangte im 14. und 15 Jhd. seine wirtschaftliche Blüte dank einer umsichtigen Bündnispolitik und Unabhängigkeit.

Viele der spätgotischen Kunstschätze sind heute noch erhalten, Kirchen, Schlösser, Museen und die zahlreichen Freskenmalereien belegen den Reichtum dieser Region.

Kunsthandwerk, Holzbearbeitung, Harfenbau sowie die Bearbeitung des "grauen Goldes" für Häuser und Dächer zeugen von den handwerklichen Traditionen.

Balma Boves und der Mombraco, der Berg des Leonardo

Im unteren Tag des Po bei Sanfront erhebt sich der Mombracco mit 1250m Höhe.

Bereits Leonardo da Vinci war vom Monte Bracco begeistert und schätze den Quarzit, der bereits damals bis nach Amerika exportiert wurde.

Von verschiedenen Seiten kann man den Berg besteigen, eine Rundwanderung dauert ca. 8 Stunden.

An den natürlichen eingerichteten Klettergebieten „Palestra di Roccia“ an den Felswänden des Mombracco finden Sportkletterer ganzjährig optimale Möglichkeiten.

Berühmt ist der Mombracco ebenfalls für die Siedlung Balma Boves, kleine Steinhäuser unterhalb eines überhängenden Felsens.

Der Rundweg zum Freiluftmuseeum Balma Boves dauert von Sanfront aus ca. 1 Stunde.

Die Kultur des Okzitan

Das Gebiet in den Tälern des Monviso ist noch von einer anderen Kultur beeinflußt, dem okzitanischen Kulturkreis, was auch heute noch in der Sprache zum Tragen kommt. Sie ist außerdem in den angrenzenden französischen Provinzen sowie in der spanischen Region Katalonien zu finden.

Besonders in Valle Varaita sind die Traditionen noch lebendig. Es gibt Musik- und Tanzgruppen, die in ihren farbenfrohen Trachten zu zahlreichen Anlässen auftreten. Während im Mittelalter die Violine das Hauptinstrument war, wurde sie durch Akkordeon und Orgel abgelöst.

Am 10. August findet in Chianale zum Fest des San Lorenzo die Heilige Messe, Festumzug in den traditioellen Kostümen mit abendlicher Musik und Tanz statt. Auch in anderen Orten finden in den Sommermonaten Freiluftfeste mit okzitanischen Tänzen und viel Stimmung statt.

Wussten Sie, dass es hier sogar eine Narzissenmesse gibt (in Acceglio) und eine Enzianmesse (in Roccabruna), eine Apfelmesse (im Valle Bronda), eine Kastanienmesse (im Valle Varaita) und sogar eine Reismesse (in Barge) und eine Sardellenmesse (in Dronero) und dazu Antiquitäten- und Handwerksmessen (in Saluzzo)?

Wie wäre es im Sommer mit einem abendlichen Theaterbesuch im Schlosspark Manta, oder einem Konzert im Hochgebirge; - oder was halten Sie von einer Kostprobe bei Polenta und gerösteten Maronen auf der Piazza eines Alpendorfes (in Sanfront).

Kultur Handwerk

Holzkunst aus der Region
Holzkunst aus der Region

Holzkunst

Das Holzhandwerk hat in den Tälern des Monviso lange Tradition, begründet durch den Holzreichtum der Region sowie die langen Winter, in denen die Einwohner nicht in der Landwirtschaft arbeiten konnten. Begünstigt wurde die Handwerkskunst durch die Zugehörigkeit zur Markgrafschaft Saluzzo, die genügend Freiheit und Spielraum für Kreativität ließ und deren Adel sich mit den Holzprodukten beliefern ließ.

Alles, was im Haushalt benötigt wurde, stellten die Dorfbewohner selbst her: wie Gefäße, Schüsseln, Teller, Schneidbretter, Holzbesteck, Butterstempel, Schachteln, Nähkästen, Bilderrahmen, Kämme, Kinderspielzeug und Babywiegen sowie Musikinstrumente.

In Piasco hat sich der Bau von Musikharfen lange Tradition, hier hat einer der weltweit bedeutendsten Harfenhersteller seinen Sitz.

Daneben haben sich Industriezweige wie Holzhandel, Beschläge, Lack- und Farben, Fußbodenleger, Restaurierung entwickelt.

Küchenmöbel
Küchenmöbel in
dunklem Ton mit
typischen Stilelementen
verziert

Holzmöbel

Das Tischlerhandwerk diente der Produktion eigener Möbel wie auch der Versorgung der Königs- und Adelshäuser mit Inventar.

Auch die Kirchen der Region sind mit rustikalen Möbeln und Kunstwerken aus Holz ausgestattet.

Im 17. und 18. Jhd. entwickelte sich das Möbelhandwerk weiter, an Stelle der rustikalen Möbel traten nun luxuriöse Stilmöbel mit handgearbeiteten Intarsien. Als dekorative Elemente findet man häufig geometrische Stilelemente, kreuzartige, geflochten, rosettenförmig.

Bis heute sind die gegensätzlichen Richtungen erhalten geblieben und werden weiter gepflegt: einerseits die schlichten Zweckmöbel andererseits reich verzierte und geschnitzte Möbel. Handwerksbetriebe pflegen die Tradition weiter und stellen noch Schränke, Betten, Tische, Hocker, Stühle, Schreibtische sowie Treppen, Balkons, Fenster und Hausrat her.

Intarsien

Intarsien

Im Zeitalter des piemontesischen Barock, zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert, erfolgte ein Wandel im Möbelbau.

Die bis dahin vorherrschenden rustikalen Möbel würden durch elegante Möbel ergänzt, die besonders dem Adel und Bürgertum vorbehalten waren.

Reich verziert durch handgearbeitete Intarsien oder Schnitzerein, stellten die wertvollen Arbeiten Schmuckstücke dar, die auch heute noch in Museen und Pfarrkirchen zu bewundern sind.

Harfen

Harfen aus Piasco
Harfen aus Piasco

Im Valle Varaita, im Ort Piasco, befindet sich eine der bedeutendsten Fabriken des Harfenbaus der Welt, die einzige in Europa überhaupt.

Handwerker wie Michele Todini und Gioffredo Cappa widmeten sich im Mittelalter einer ganz besonderen Kunst der Holzverarbeitung, dem Bau von Musikinstrumenten.

Steinbearbeitung

Steinbearbeitung
Steinbearbeitung

Das "graue Gold", wie der Quarz und Gneis bezeichnet wird, der insbesondere am Monte Bracco abgebaut wird.

In die ganze Welt wird der Stein exportiert, der besonders in den Orten Barge und Bagnolo die Wirtschaft bestimmt.

Typisch für die Gegend ist der Hausbau aus Stein. Noch heue werden die Borgate im traditionellen Stil und mit Steindächern gebaut, was den Orten ihren historischen Charakter bewahrt.

Museen und Öffnungszeiten

ACCEGLIO

MUSEO DI ARTE SACRA NELLA CONFRATERNITA - Museum der Heiligen Kunst mit Kunstwerken aus dem 15.-18. Jhd.

Borgata Villa

geöffnet:

LA MISOUN D'EN BOT - Ethnographisches Museum

Borgata Chialvetta (Trattoria della Gardetta - Bergstation)

geöffet:

BARGE

Ethnographisches Museum LA BRUNETTA - Località Torriana

Ausstellung zu Werkzeugen und Leben von Bauern und Handwerkern, Weinerzeugung und Kastanienverarbeitung

geöffnet:

Ethnographisches Museum CASTELDELFINO - Località Casermette

geöffet:

Tel. 0175/95242 - 45235

COSTIGLIOLE SALUZZO

Azienda Agricola "L PALAS" di Chiotti Ambrogio - Ethnographisches Museum

Via Ceretto, 76

Private Sammlung einzigartiger historischer Werkzeuge und Einrichtungen.

geöffnet:

CASTELMAGNO

MUZEOU D'LA VITA D'ISI ( Fraz. Chiappi)

geöffnet:

MUSEO DEL TRAVAI (Fraz. Colletto)

geöffnet:

Museo Occitano (Fraz. Colletto)

geöffnet:

DRONERO

Museo Civico Luigi Mallè

Via IV Novembre, 54

geöffnet:

Confraternita del Gonfalone

geöffet:

MARMORA

Borgata Tolosano - Ethnographisches Museum

geöffnet:

MONTEROSSO GRANA - Fraz. S. Lucìo

Museo Etnografico Coumboscuro della Civitlà Provenzale Alpina

geöffnet:

OSTANA

Civico Museo Etnografico "OSTANA ALTA VALLE PO"

neben dem Rathaus,

geöffnet:

SALUZZO

Museo Civico Casa Cavassa

Via San Giovanni, 5

geöffnet:

Torre Civica di Saluzzo

Via San Giovanni

geöffet:

SAMPEYRE

Ethnographisches Museum

Via Roma, 37,

geöffnet:

STROPPO - Fraz. Paschero

L'Escola de Mountanha - Schulmuseum

geöffnet: