Urlaub im Piemont, Urlaub in den Alpentälern von Monte Rosa bis Monviso
milano24ore

| Geschichte und Wirtschaft | Sehenswertes in Biella | Santuario Mariano di Oropa |

Biella liegt am Fuß der Alpen und ist eine Hochburg der Textilindustrie, insbesondere der Wollverarbeitung.

Historie und Wirtschaft

Entlang der Flüsse waren in prähistorischer Zeit bereits Kelten und Ligurer ansässig. Auf dem Hügel des Parco della Burcina wurden Werkzeuge und Schmuck aus der Eisenzeit gefunden.

Fischfang, Jagd und Schafzucht waren in der vorchristlichen Zeit die Nahrungs- und Einkommensquellen. Goldablagerungen im Fluss Elvo lockten bereits im römischen Zeitalter Goldwäscher in die Bessa, die Ebene von Biella, an.

Im Jahr 826 wurde Biella, das derzeit Bugella hieß, von Kaiser Ludwig dem Frommen , Herrscher des römischen Reiches und Sohn von Karl dem Großen, dem Graf Busone geschenkt. Im 10. Jh. bevölkerten Alemannen, Langobarden und Franken das Gebiet und errichteten Stadtmauern, um sich vor den Barbaren zu schützen.

Um die damalige Kirche Santo Stefano innerhalb der Stadtmauer wuchs die Stadt. In dieser Zeit wurde das Baptisterium errichtet. Der Glockenturm der Kirche Santo Stefano ist erhalten geblieben.

Das mittelalterliche Wohnviertel bildet das Herz von Biella. Der Zisternen-Platz und die Kirche San Giacomo aus dem 12. Jh. sind typische Bauwerke aus dem Mittelalter. Zahlreiche Treppen und eine Seilbahn führen zur Oberstadt.

Bereits im 13.Jh. wurde das Kolleg der Weber und Wollhändler in den Statuten Biellas erwähnt. Diese Tradition macht Biella zu einem führenden Zentrum der Wollspinnerei und Strickerei und Weberei. Feinste Tuche aus Biella sind noch heute weltweit begehrt.

Entlang der Strada Trossi am südlichen Ortsausgang von Biella befinden sich zahlreiche Betriebsverkäufe und Outlets der ansässigen Unternehmen.

Ebenfalls zu empfehlen sind die Direktverkäufe von Produkten des heimischen Reisanbaus und der biologischen Tierhaltung.

    von:bis:    

Sehenswertes in Biella

Ferienwohnungen im Piemont

 
 

In der Oberstadt ist das historische Gebiet Piazzo mit Palästen aus dem 15. und 16. Jh. und seiner mittelalterlichen Atmosphäre sehenswert. In der Unterstadt ist neben der Kathedrale das romanische Baptisterium aus dem 10. Jh mit Freskenmalereien aus dem 13. Jh. zu besichtigen.

Die Kirche San Sebastiano (1504) beherbergt Malereien piemontesischer Künstler. Im Kreuzgang San Sebastiano befindet sich das Museum.

Der moderne Palazzo Boglietti zeitgenössischer Architektur ist Sitz des Kulturzentrums.

Santuario Mariano di Oropa auf dem Sacro Monte

Ziel von Pilgern ist die ca. 12 km nördlich von Biella befindliche Wallfahrtskirche Santuario Mariano di Oropa in 1200 m Höhe. Das Santuario ist der Madonna Nera gewidmet und befindet sich auf dem Sacro Monte di Oropa, einem der Heiligen Berge Norditaliens, die zum UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit zählen.

http://whc.unesco.org/en/list/1068
http://www.sacrimonti.net/